Die Flandernschlachten

Die Zweite Flandernschlacht


Die Zerstörte Stadt Ypern nach dem Ersten Weltkrieg Nach der Ersten Flandernschlacht oder auch Ypernschlacht standen sich die Deutschen und alliierten Truppen in der Nähe von Ypern gegenüber! In der Zweiten Flandernschlacht – welche auch Zweite Ypernschlacht genannt wird, standen sich vom 22. April - Mai 1915 Deutsche, sowie Truppen der Entente (Franzosen, Briten und Kanadier) gegenüber. Die deutsche 4 Armee in Belgien versuchte am 22. April 1915 erneut in einer Offensive die feindlichen Truppen zu besiegen und den sog. Frontbogen von Ypern zu beseitigen. Zum ersten Mal in der Neuzeit wurde dabei im Ersten Weltkrieg Giftgas eingesetzt um die Feinde grausam zu töten und neue Stellungen zu erobern. Zwischen den Dörfern Poelkapelle und Steenstrate wurde für genau fünf Minuten um 18.00 Uhr ein Chlorgasangriff durchgeführt, bei dem man 6000 Giftgasflaschen einsetzte. Auf rund 6 km Breite schob sich daher durch den Wind eine gigantische weißgelbe Giftgaswolke auf die Stellungen der Alliierten zu. Da Giftgas eine völlig neuartige Waffe war, verfügte kein französischer Soldat im Schützengraben über Gasmasken, oder wusste wie man sich verhalten sollte. Überlebenden zufolge dachten einige zuerst, es handele sich um eine Art Rauchwand, die ein unentdecktes Vorrücken ermöglichen sollte. Dies war ein schrecklicher Irrtum. Gut 5000 französische Soldaten starben elendig in den Schützengräben. Mindestens 10000 Soldaten wurden verletzt und blieben teilweise für den Rest ihres Lebens entstellt. Die französischen Soldaten der 45. und der 87. Division ergriffen als sie die Wirkung des Giftgases sahen die Flucht. Später ging der 22. April 1915 als der „Schwarze Tag von Ypern“ in die Geschichte ein. So gelang es den deutschen Truppen die feindlichen Stellungen zu besetzen. Trotz fehlenden oder sehr geringen Widerstandes rückte die Deutsche Armee gerade einmal drei bis vier Kilometer vor. Auch die Deutschen waren nicht mit genügend Gasmasken ausgerüstet und fürchteten das Gas. Da die Deutschen insgesamt nur über geringe Reserven verfügten, ist davon auszugehen, dass eine Eroberung der Kanalhäfen nicht mehr geplant war. Insgesamt verspielte man sich einige Möglichkeiten, wie eine Eroberung Yperns die man mit genügend Gasmasken und Giftgas sicherlich hätte durchführen können…

Einen Tag später (am 23. April) griffen die deutschen Truppen die bisher nicht involvierte 1. Kanadische Division welche westlich von Ypern ihre Stellungen hatte, an. Auch hier versäumte es die Deutsche Führung ausreichende Reserven bereitzustellen um die durch die Angriffe entstandenen Frontlücken nördlich von Ypern zu nutzen. Alle weiteren Angriffe der Deutschen konnten zurückgeschlagen werden, so dass die Oberste Heeresleitung die Durchbruchsversuche am 25. April 1915 aufgrund sehr hoher Verluste einstellen musste. Die Heeresleitung entschied sich nun erst einmal die 27. und 28. britische Division sowie die 1. kanadische Division welche westlich von Ypern stationiert waren mit Artillerie beschießen zu lassen. Die Alliierten entschieden sich daher, vom 1. bis 4. Mai, diese drei Divisionen etwas zurück zu ziehen. Daraufhin versuchten die Deutschen vom 2. bis 9. Mai 1915 noch einmal unter Einsatz von Giftgasen durchzubrechen. Doch auch diese Offensive scheiterte. Der letzte erfolglose Angriff der Deutschen in der Zweiten Ypernschlacht / Flandernschlacht fand an 24. Mai 1915 statt. Während der Zweiten Flandernschlacht ließen insgesamt 60.000 britische und 10000 französische Soldaten ihr Leben. Die Deutschen verloren 35000 Männer.

Maximilian Nastula
Akademie für europäische Integration Interaktion und Kommunikation
17. Sep.

Weitere Begriffe:
Tod, Giftgasangriff, Flandernschlacht, Krieg, Erster Weltkrieg, Ypern, Kämpfe, Grabenkrieg, , Flandernschlachten, Sterben,