Burg Kronenburg in der Neuzeit


Gassen im Dorf Schloss Kronenburg Der historische Ortskern Kornenburgs ist ein wahres Schmuckstück der Eifel. Bis heute ist ein Großteil der historischen Häuser, in der 1277 erstmals urkundlich erwähnten Siedlung, erhalten geblieben. Die engen Gassen und schönen Häuser des 458 Einwohner zählenden kleinen Dorfes der Gemeinde Dahlem (Eifel / Nordrhein-Westfalen), verzaubern die Besucher.
Von den 560 Metern über dem Meeresspiegel, hat man außerdem eine wunderschöne Aussicht, und kann bei gutem Wetter weit in die Ferne sehen. Die Siedlung besteht aus zwei Teilen. Zum einen das historische und als Erholungsort anerkannte Kronenburg und Kronenburgerhütte, früher der Standort einer Eisenhütte. Wir werden hier mehr auf das Burgdorf Kronenburg eingehen. Es liegt auf einer Bergkuppe über der Talsohle der Kyll und ist nur wenige Meter tiefer gelegen als der höchste Felsgipfel im Burggelände welcher 591 m hoch ist. Das nach 3 Seiten hin schroff abfallende Gelände diente früher der Verteidigung. So konnte ein Angriff nur von einer Seite, nämlich Norden, erfolgen. Im Norden gibt es eine schmale Erdbrücke die durch ein Torhaus geschützt wird. Sehenswert im Dorf sind vor allem die Kunstwerkstätten, die unter anderem von Professor Peiner in den frühen 30er Jahren gegründet wurden. Er war ein beliebter Künstler während des Nationalsozialismus und machte Kronenburg im Dritten Reich bekannt. Ihm verdankt der Ort jedoch auch seine Abwasserkanalisation. Er hatte genügend Einfluss und Macht und störte sich an dem über die Straße laufenden Abwässer.
1955 erwarb der Eifelverein den Gebäudekomplex den Peiner zuvor genutzt hatte und nutzte ihn als „ Eifelhaus“ einer Art Wanderheim. Die frühere „Meisterschule“ der Malerei“ (1938-1945) wurde seit 1952 als Bildungsstätte des Landes NRW genutzt. Seit 1998 finden hier regelmäßig Lehrerfortbildungen statt.
Hier gibt es mehr zur Geschicht von Burg Kronenburg

Freizeit und Erholung:
Neben ausgiebigen Spaziergängen durch das Dorf und die nahe Umgebung ist auch ein Ausflug zum Kronenburger See wirklich lohnenswert. Der See ist ein Stausee der Kyll.
1973 begann man damit den Regen- und Schmelzwasserrückhaltestausee zu bauen und beendete die Arbeiten 1977. Seit dem wird der 27 ha große See als Freizeitsee genutzt. Am Rande des Kronenburger Sees befinden sich eine große Freizeitanlage und ein großer Freizeitpark. Auch kann man sehr schön in der gesamten Region wandern. Die Region gehört zum Naturpark Nordeifel und bietet wirklich viele Sport- und Erholungsmöglichkeiten.


geschrieben von: Max Nastula